Nochmal eine erfolgreiche Englische 3-Punkte-Woche zum Saisonabschluss

28. März 2022 | WEIBL. C

Wenn Corona die Finger im Spiel hat kommt es halt mal vor, dass man innerhalb von zwei Tagen zweimal gegen dieselbe Mannschaft spielt. So haben wir am Samstag ganz regulär in Birkenfeld gegen Enztal gespielt. Und heute am Montag waren die Enztäler zu einem Nachholspiel, und auch zum letzten Spiel der Saison bei uns in Spöck.

Und das erfreuliche dabei ist, dass wir nochmal drei Punkte aus diesen beiden Spiel en mitnehmen konnten und somit den dritten Tabellenplatz gesichert haben.

Es waren zwei unglaublich spannende Spiele. Beide Male hätte das Siegerpendel sowohl auf die eine als auch auf die andere Seite ausschlagen können.

Am Samstag hatten die Mädels vor allem mit den Tücken eines sehr rutschigen Bodens zu kämpfen. Das galt natürlich für beide Mannschaften, war aber definitiv ein Handicap.

Aber die Mädchen schafften es immer wieder die freilaufende Kreisspielerin anzuspielen und so zu einfachen schönen Toren zu kommen.

Eigentlich die komplette erste Hälfte ging es im wechselseitigen Torerhythmus nach vorne. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Erst kurz vor Halbzeitpfiff konnte die SG mal mit zwei Toren in Führung gehen, was aber auch nicht anhielt. Mit 11:12 ging man in die Kabinen.

Nach der Pause ein ähnliches Bild. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und es war ein zähes Ringen, bis man es Mitte der zweiten Hälfte schaffte mal mit drei Toren zu führen.

Aber die Heimmannschaft gab auch nicht auf und war ebenfalls ein ums andere Mal ein Ticken schneller, somit an der Abwehr vorbei und der Ball war im Tor. Dadurch wurde es nochmals richtig spannend als vier Minuten vor Abpfiff plötzlich Enztal mit einem Tor vorne lag.

Aber anders wie beim vergangenen Spiel in Friedrichstal hatten wir diesmal das Glück und das Können auf unserer Seite und schafften durch einen verwandelten 7m und einem Gegenstoßtor wenige Sekunden vor Ende, unter großem Jubel der Spielerinnen und der Zuschauer das Spiel mit 22:21 für uns zu entscheiden.


Mit exakt derselben Aufstellung liefen wir dann heute erneut aufs Spielfeld, diesmal in Spöck. Bei Birkenfeld standen jedoch zwei neue Spielerinnen, unter anderem die Toptorjägerin, auf dem Tableau.

Auch wenn diese, in der Tat gute Spielerin uns vor beträchtliche Aufgaben stellte, so stemmten wir uns dieser Herausforderung mit geschlossener Abwehrleistung dagegen.

Wie ein Déjà-Vu lief das Spiel bis zur 10. Minute. Ein munteres Hin und Her der Tore bis zum 6:6. Vorne erkannte man zwar schön die Lücken und den frei postierten Mitspieler. Und hinten war man dicht beim Gegenspieler um zu stören. Aber dasselbe gelang auch auf der anderen Seite.

Dann schafften es unsere Mädchen tatsächlich zum 9:6 und 10:7 mal auf drei Tore davon zu ziehen. Eine 2-Minuten-Strafe auf unserer Seite ermöglichte es jedoch den Gästen bis zur Halbzeit den nahezu identischen Spielstand wie vor zwei Tagen zu erreichen. Es stand 11:11 als die Halbzeitsirene ertönte.

Aus der Umkleide kamen nun seinerseits die Enztäler besser heraus und erspielten sich einen zwischenzeitlichen drei Tore Vorsprung. In dieser Phase spürte man, ein wenig das Luft holen in unserem Team. Außerdem hatten wir ein wenig Pech, da Sabrinne Handball mit Billard verwechselte und den Ball lieber an alle drei Alupfosten bzw. Latte platzierte anstatt im Netz.

Aber auch wenn es mal vier Tore waren wenige Minuten vor Ende, so konnte das die Moral bei uns im Team nicht zerstören. Man spielte ruhig weiter. Und da man auch weiterhin dran blieb und Tore erzielte, konnte man sehen, wie das den Gegner ein wenig entnervt hat. So holten sich die Mädchen der Enztäler noch eine Verwarnung und auch eine 2 Minuten-Strafe ab.

Und die Zuschauer bekamen auch diesmal in den letzten zwei Minuten ein Herzschlagfinale geboten. In der 48. Spielminute gelang dank der Überzahl der SG der verdiente Ausgleich.

Um doch nochmal den Puls etwas herunter zu bekommen und die Mädchen ein letztes Mal einzuschwören nahm unser Trainer eine Auszeit. Allerdings gelang erstmal noch Enztal ein Treffer zum 26:25. Jedoch hatten wir auch diesmal das Glück und den richtigen Willen und erzielten wenige Sekunden vor Abpfiff das 26:26, wobei es auch letztendlich blieb.


Somit kann man mit Stolz erhobenem Haupt auf diese Saison zurückblicken. Auch wenn es anfänglich mit lediglich 4 nominellen C-Jugend-Spielerinnen eine etwas riskante Entscheidung zu sein schien, diese Saison zu spielen, so war es letztendlich genau die richtige Entscheidung.

Allerdings muss man auch uneingeschränkt hervorheben, dass es ohne die Aushilfe von oben aus der wB und vor allem unten aus der wD nicht so gelaufen wäre. Daher nicht nur an die 4 eigentlichen C-Mädchen ein Dankeschön. Sondern auch an die Aushilfen – die eigentlich keine Aushilfen sondern echte Verstärkungen waren – einen ganz großen Dank. Diese Doppelbelastung war nicht immer einfach. Nicht für die Mädchen, aber auch nicht für die Eltern. Daher auch hier ein Dank an die Familien, die dies unterstützt haben. Mit Fahren, waschen, Backen, fotografieren, Freizeitverzicht, Anfeuern und auch Selenbalsam zu Hause, wenn es mal nicht so geklappt hat wie erhofft.

Allen Coronabelangen zum Trotz war es eine erfolgreiche und gelungene Saison, die immer Spaß gemacht hat.
Danke dafür Caro und Oli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unsere Partner
Weibl. C
Bezirksliga 2021/22