Das Derby gegen den TV Knielingen steht schon früh in der Saison ins Haus

4. Oktober 2019 | HERREN 1
Mit Amazon die SGSW unterstützen

Badenliga: SG Stutensee-Weingarten – TV Knielingen, Sonntag, 06.10.2019
18:00 Uhr Sporthalle 1 im Schulzentrum Blankenloch

Die Vorfreude auf das Derby gegen den Dauerrivalen TV Knielingen hält sich bei der SG Stutensee-Weingarten sehr in Grenzen. Die Begegnung am Donnerstagabend gegen die TSG Wiesloch hat gezeigt, dass Trainer Bechtler im Moment mit großen personellen Problemen zu kämpfen hat. In den letzten Tagen haben sich immer wieder einige seiner Akteure krankgemeldet, sodass von einer effektiven Vorbereitung auf die beiden Partien in der englischen Woche nur schwer geredet werden kann.

Mit diesem Einsatzwillen wie in der 2. Halbzeit gegen Wiesloch muss die SGSW auch ins Derby gehen (Foto: cls)

Seine Mannschaft hat aber gegen die Kurpfälzer bewiesen, dass die Moral noch intakt ist. Mit einer Steigerung im kämpferischen Bereich, gelang es der Bechtler Truppe den Gästen aus Wiesloch in letzter Sekunde noch einen Punkt abzuknöpfen. Bei Halbzeit lagen die Bechtler Schützlinge deutlich mit 9:16 im Hintertreffen. Vor allen Dingen im Schlussviertel konnte das Team aus der Hardt seine Anhänger wieder überzeugen. Gegen die Mannschaft aus dem Westen der Fächerstadt wird aber ein Viertel wohl kaum reichen. Bis zum Sonntag heißt es für das SGSW Team sich gut zu erholen, damit dem TVK Paroli geboten werden kann.

Die Mannschaft um Spielertrainer Jochen Werling startete mit zwei Siegen in die neue Runde und das obwohl man auf den bisherigen Sieggaranten Benny Bormann verzichten muss, der seine Karriere beendet hat. Dem TVK fehlt außerdem Rückraumschütze Philipp Schollmeyer, der verletzungsbedingt längere Zeit ausfallen wird. Gegen den TV Friedrichsfeld wussten die Knielinger ihre Anhänger voll zufrieden zu stellen. Mit 27:15 gelang gegen die Mannheimer eine imposante Vorstellung. Enger ging es dann schon gegen die Reserve des Baden-Württemberg-Oberligisten SG Pforzheim/Eutingen zu. Nach einer 14:11 Führung beim Seitenwechsel mussten die Fans des TVK am Ende noch durch ein Feuer gehen. Die Gäste kämpften sich bis auf ein Tor an die Gastgeber heran und verloren recht unglücklich, denn sie hatten kurz vor dem Ende noch die Chance durch einen Siebenmeter zum Gleichstand zu kommen, vergaben aber die Gelegenheit. Sven Walther, mit acht Toren bester Werfer seiner Mannschaft, entschied mit seinem letzten Treffer zum 28:26 die Partie zugunsten des TVK. Die Gäste schafften nur noch Kosmetik zum Endstand von 28:27.  Die stärkste Waffe der Fächerstädter ist zweifelsohne die aggressive Abwehr mit einem überragenden Pascal Fuchs im Tor. Trotz des Abganges von Bormann zählt in der Offensive des Turnvereins der Rückraum zum Prunkstück. Mit Walther, Kornej Tjart, Yannik Majunke und Jochen Rabsch verfügt das TVK-Team über wurfstarke Akteure. Der Fünfte der letzten Saison hat eine gut abgestimmte Sieben und eine breite Bank. Trainer Werling wird seine Jungs intensiv auf die Begegnung gegen die SGSW vorbereiten und die Zuschauer werden in Blankenloch sicher wieder eine dramatische Partie erwarten. Das Derby hat bei beiden Clubs einen hohen Stellenwert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • 1. Herren
    1. Herren
    Badenliga 2019/20

Tabelle

1 TSV Birkenau 6 8:4
SG Heidelsheim/Helmsheim 6 8:4
3 SG Heddesheim 6 8:4
4 TV Knielingen 4 7:1
5 SG Pforzheim/Eutingen 2 6 7:5
6 TSG Wiesloch 5 6:4
7 HSG St. Leon/Reilingen 6 6:6
8 TV Friedrichsfeld 6 6:6
9 TSG Eintracht Plankstadt 4 5:3
10 HG Oftersheim/Schwetzingen 2 5 5:5
11 SG Leutershausen 2 6 4:8
SG Stutensee-Weingarten 6 4:8
13 TSV Amicitia 06/09 Viernheim 5 2:8
14 TV Hardheim 1895 5 0:10

Ergebnisse Badenliga

Die nächsten Termine

1. Herren
Badenliga 2019/20

Oben: Steffen Bechtler, Michael Weickum, Tim Knoll, Kai Rudolph, Felix Mügendt, Marvin Morlock, Justus Bieberstein, Jens Lengert, Jasmin Dozic, Thomas Sebold, Jochen Hörner
Unten: Katja Bendix, Uwe Barthel, Stefan Jochim, Vedran Dozic, Marius Gabel, Pascal Duck, Max Weickum, Marvin Kikillius, Kevin Reich, Anke Albers-Schulz, Dieter Demus
Es fehlen: Felix Hofmann, Nils Pollmer, Frank Schmitt, Jürgen Schmitt und Ralf Hofheinz